Scheiß Babytragen oder manchmal ist der Weg zum Erfolg steinig ..

Sch… Babytragen – das war mein Gedanke beim ersten Kind, weil nichts funktionierte. Kind 1 hatte da seinen eigenen Kopf und ich meine Vorstellung. Kennt ihr das? Man ist tough im Beruf, steht voll im Leben, hat die Welt bereist, trifft dann seine Traumann, wird schwanger und malt sich die Zeit mit dem Kind dann aus. Ja klar man hat ja auch Zeit, denn ich hatte durch ein größeres Projekt viele Überstunden und die habe ich vor der Geburt noch abgebummelt. Dadurch habe ich viel recherchiert zu Babythemen und geshoppt.

Hier zogen dann ein Tragetuch und ein Ringsling schon vor der Geburt ein und die geduldige Katze durfte da auch gerne zur Probe rein. Das fühlte sich gut an und war auch echt nicht schwer.

Dann kam das Kind oder besser musste erst etwas gelockt werden, das es auf die Welt kommen will und auch das funktionierte nicht besonders gut. Es schrie die erste Stunde auf meiner Brust sich den Frust aus dem Leibe und das ging von da an jeden Abend so und immer wenn ich es in den Kinderwagen packte oder auch wenn es im Tragetuch war. Es brüllte beim Einbinden, beim Herumlaufen .. gefühlt und rückblickend nach dem dritten Kind eigentlich immer im Tragetuch und hörte auch nicht auf.

Meine Ausflüge sahen so aus, das ich im Tragetuch losging, den Wagen mitnahm und wenn ich das Brüllen nicht mehr aushielt, das Kind aus dem Tuch in den Wagen verfrachtete, um es dann schlussendlich doch auf dem Arm schuckelnd und gleichzeitig den Kinderwagen schiebend nach Hause brachte. Es war mir unendlich peinlich dieses weinende unzufriedene Kind, denn es war nur draussen so .. zu Hause tagsüber schlief sie im Stubenwagen, auf meinem Arm oder im Bett neben mir. Ganz zufrieden und rührselig ..

Es wurde mit der Zeit etwas besser, ich entspannter, aber es hörte lange nicht auf… ich landete irgendwann in einem Forum und in einer Berliner Gruppe, wo ich mich wohlfühlte und ich merkte das es auch anderen so ging. Dort ging es viel ums Tragen und ich nähte mir dann einfach eine Tragehilfe.. das war das erste was wirklich gut klappte und ich denke es lag daran, das ich wusste das es klappen muss und es total entspannt anging.

Also es ist das wichtigste das ihr zufrieden seid und da hinter steht, denn dann ist das Kind auch entspannt und zufrieden.. ja das war die wichtigste Lektion die mir dieses Kind mitgab und ich bin ihm so dankbar dafür. Und ich möchte jeder Mutter die ich so sehe mit brüllendem Kind auf dem Arm, den Kinderwagen schiebend und einer Tragehilfe unten drin .. genau das sagen .. es ist normal, es ist nur eine Phase und entspannt euch. Lasst es einfach ruhiger angehen und lasst euch in den Arm nehmen, denn ihr seid großartige Mütter und natürlich auch Väter.

Und wisst ihr was, ihr habt tolle Kinder, denn diese würden auch im Wald überleben durch das Weinen, es ist sozusagen ein evolutionäres Erfolgsmodell und davon brauchen wir ganz viele … ein hoch aufs Babytragen …